Demokratiementorin im Einsatz

Sandra, eine unserer Mitarbeiterinnen in der Berufsvorbereitung, hat vor kurzem an einer Schulung zur Demokratiementorin teilgenommen und dafür einige ihrer Wochenenden geopfert. Eine tolle Sache, denn Demokratieförderung und Antidiskriminierung stehen bei unserer Ausbildung junger Menschen natürlich mit auf dem Lehrplan. Nun freut Sandra sich darauf, ihr neu erworbenes Wissen auch anzuwenden. Hier ihre Erfahrungen im O-Ton:

"Die Ausbildung zur Demokratiementorin umfasste 5 Module, in denen verschiedenen Themenschwerpunkte behandelt wurden. 
Zu Beginn ging es um die Begriffsklärung 'Demokratie' im Allgemeinen und um demokratische Aushandlungsprozesse. Wir setzten uns mit unseren eigenen Werten, Haltungen und Vorurteilen auseinander, um sensibel auf unsere Mitmenschen reagieren zu können. Im nächsten Schritt haben wir über Diskriminierung, Vielfalt und Diversity gesprochen und uns dabei reflektiert. Es war teilweise sehr kräftezehrend, sich mit demokratiefeindlichen Einstellungen und Phänomenen auseinanderzusetzen und zu lernen, wie man dem entgegentritt, um Haltung zu zeigen.


Um neue Erkenntnisse und Methoden in den Einrichtungen zu vermitteln, wurden Grundlagen des systemischen Ansatzes und lösungsorientierte Vorgehensweisen erarbeitet. Damit alle Kolleg*innen gut durch uns beraten werden, wurden Kommunikations- und Fragetechniken vermittelt. Da Neutralität als Demokratiementor*in das oberste Gebot ist, haben wir auch gelernt, mit vorurteilsbehafteten oder demokratiekritischen Parolen umzugehen. Ebenso wurden diskriminierungssensible und rassismuskritische Sprache thematisiert. Wir stellten fest, dass es gerade in diesem Bereich noch viel Nachholbedarf gibt, da viele Menschen unsicher sind, wie sie sich politisch korrekt ausdrücken können. Am Ende der Ausbildung sammelten wir Ideen, wie wir konkret als Demokratiementoren in unseren Einrichtungen aktiv werden können. 

Dabei gab es viele Impulse und einen regen Austausch. Ich freue mich schon darauf, demnächst einige Ideen umsetzen zu können."

 

Das Projekt „Denk mit! Gemeinsam Demokratie gestalten“ des Deutschen Roten Kreuzes setzt sich vor diesem Hintergrund der Demokratieförderung mit den gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit auseinander. Die Themenbandbreite reicht von Klimawandel bis zum Umgang mit Verschwörungsideologien, von Extremismus bis zu Diversity und von Gendergerechtigkeit bis Generationenaustausch. 
Um diese verschiedenen Themenbereiche abbilden zu können, bietet das Projekt u.a. eine Ausbildung zum/zur Demokratiementor*in an. Dabei werden die Teilnehmenden in Bezug auf demokratiespezifische Themen geschult. Sie erwerben Kompetenzen und Fähigkeiten, um demokratische Prozesse in ihren Gliederungen anzustoßen und zu moderieren, sowie das nötige Wissen und Werkzeuge für eine reflektierte Diskussionskultur.