27.09.2019 12:33

Per Sykkeli durch Oulu


Auch unsere beiden Mitarbeiter Juri H. und Max M. sind wieder wohlbehalten aus Finnland zurückgekehrt. Sie haben im Rahmen von Erasmus+ eine Woche lang im Luovi Vocational College in Oulu hospitiert, und auch sie sind noch überwältigt von den vielen positiven Eindrücken, die sie von dort mitgenommen haben.

Mit dem Luovi Vocational College arbeitet das Euro-BBW bereits seit 2008 zusammen. Das College bietet jungen Menschen und Erwachsenen berufliche Sonderpädagogik und Berufsausbildungen in sechs verschiedenen Bereichen und ist ebenfalls Träger der Erasmus+-Mobilitätscharta.

Während ihres Auslandsaufenthaltes haben Max und Juri Zeit in mehreren Abteilungen des Luovi verbracht, z. B. in der IT- oder Hauswirtschafts-Ausbildung, in der Berufsvorbereitung, aber auch im Internat bzw. Freizeitbereich. Neben dem „Haupthaus“ in Oulu gibt es etwa 35 km entfernt in Muhos auch noch eine „Außenstelle“ des Luovi, in der Mechatroniker und Logistik-Fachkräfte ausgebildet werden. Außerdem  lernt dort eine Gruppe von Auszubildenden, wie man sich als eine Art „Forsthelfer“ in der Natur zurechtfindet, den Wald pflegt oder umgestürzte Bäume von Straßen räumt. Diese Gruppe erinnert ein wenig an die „Forest school“ im Isle of Wight College in England, die allerdings nur einmal wöchentlich an einer bestimmten Stelle im Wald stattfand.

Ein weiterer Besuch führte unsere Kollegen ins 80 km entfernte Raahe, wo sie ein weiteres College kennen gelernt haben, welches mit dem Luovi-College kooperiert. Das Brahe-College bietet 1300 jungen Menschen Ausbildung und Berufsvorbereitung in etlichen Berufen wie Metallbau, Friseurhandwerk oder auch Pferdepfleger.

Auch Juri und Max haben Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen der deutschen und finnischen Ausbildung entdeckt. Besonders beeindruckt hat sie, dass in Finnland Menschen jederzeit mit der Berufsvorbereitung und Erlernung beginnen und auch bereits teilweise informell erworbene Skills auf die Ausbildungsinhalte anrechnen lassen können. Das Lerntempo ist in dem Sinne nicht so starr vorgegeben wie in Deutschland, da die Skills ähnlich einem Baukastensystem nicht in gebündelten Prüfungen abverlangt werden, sondern in authentischen praktischen Situationen getestet werden. So können schnell lernende Schüler oder solche, die bereits selbst einiges Wissen/Fähigkeiten zuvor erlernten, schneller zu ihrem Abschluss kommen. Andere können ihrem Tempo entsprechend den Abschluss durch das Einsammeln der hierfür nötigen “Credits” zum Beispiel ein Jahr länger in der Ausbildung verbringen.

Ihre Freizeit verbrachten die beiden mit Erkundungstouren in Oulu – zu Fuß oder per “Sykkeli” (Fahrrad), beim Grillen am Strand, in den vielen wunderschönen Parkanlagen der Stadt, im Theater, im Geschichtsmuseum und im Wissenschaftspark.

Einen detaillierteren Bericht mit vielen wunderschönen Fotos findet man in ihrem Reiseblog unter https://staffinfinnland2019.tumblr.com/

Unsere Kollegen sind begeistert von ihrem Auslandsaufenthalt in Finnland. „Alle Menschen, denen wir begegneten, waren überaus hilfsbereit und gastfreundlich. Es ist großartig, dass es Erasmus+ gibt und wir diese wundervollen Erfahrungen machen durften.“