29.08.2019 10:40

Nachlese: Ferienfreizeit in den Niederlanden


Aufgrund der zahlreichen Ausflugs- und Freizeitmöglichkeiten – ohne große Hitze und allzu viele Stechmücken – sowie der geografischen Nähe, fuhr unsere Ferienfreizeitgruppe auch in diesem Jahr wieder für zehn Tage in die Niederlande. Dieses Mal buchten sie ein Ferienhaus in der Stadt Hoorn am Ijsselmeer, die nicht nur viele historische Baudenkmäler und einen Hafen zu bieten hat, sondern auch jede Menge Möglichkeiten zum Angeln.

Einer der ersten Ausflüge führte unsere Urlauber nach Egmond aan Zee. Der beliebte Küstenort mit seinen kleinen, typisch holländisch gebauten Häusern, dem Leuchtturm J.C.J. van Speijk und dem Noordhollandse Duinreservaat wird jährlich von zahlreichen Touristen besucht. Die Gruppe schlenderte durch den alten Ortskern und verbrachte ein paar entspannte Stunden am Strand.

Besonders angetan war die 6 Teilnehmenden und 2 Betreuer auch von der Stadt Alkmaar, deren Anziehungspunkt der traditionelle Käsemarkt ist, der schon seit Jahrhunderten im Sommer auf dem „Waagplein“ abgehalten wird. Es ist ein faszinierendes Spektakel mit Käseträgern, Waagemeistern, Händlern und lautstarkem Feilschen, währenddessen man einen Blick auf „De Waag“ hat, eine ehemalige Kapelle mit hübschem Glockenturm, in der heute das Niederländische Käsemuseum und die Touristinformation von Alkmaar untergebracht sind. 

Ein Muss war natürlich auch eine Besichtigungstour ins etwa 45 km entfernte Amsterdam. Die Hauptstadt der Niederlande beeindruckte unsere Teilnehmenden und Kollegen nicht nur mit ihren vielen Grachten und hübschen Häusern mit Giebelfassaden (weswegen sie auch als „Venedig des Nordens“ bezeichnet wird), sondern auch mit ihren Sehenswürdigkeiten wie dem Königspalast mit dem Nationalmonument auf dem Dam oder einem Bummel durch die Koningsplein.

Es überrascht wahrscheinlich nicht, dass es wieder zu einer unerwarteten Begegnung während der Reise kam. Bei einer Verschnaufpause lernte unser Mitarbeiter Johannes zufällig den Leiter des „Leerwerksbedrijfs Oostereiland” (LWBO) kennen. Im LWBO arbeiten z. B. Menschen mit Behinderung auf verschiedenen Schiffen und Booten und verrichten dort abwechslungsreiche Tätigkeiten, die tagtäglich anfallen, wie z. B. Restaurierungs- und Reinigungsarbeiten, Schiffsknoten knüpfen, Navigieren und Catering, aber auch das Erstellen und Verteilen von Broschüren. Unsere Gruppe durfte daraufhin den LWBO besichtigen und war besonders von dem historischen Schiff Jacoba und der Kreativwerkstatt angetan. Außerdem wurde sie zu einer Rundfahrt auf dem Ijsselmeer eingeladen.

Ein weiteres Erlebnis während der Reise war der Triathlon in Hoorn. Außerdem kam natürlich auch das Angeln nicht zu kurz. Die Angler waren dieses Jahr so erfolgreich, dass es jeden Tag frischen Fisch zum Abendessen gab. Alles in allem war es also ein toller Urlaub mit guter Stimmung und viel Spaß.

P.S. Weitere Fotos folgen.

Impressionen von der Ferienfreizeit 2019