18.10.2018 08:49

Kiitos, Oulu!


Unsere Finnland-Praktikant/innen sind inzwischen wieder alle wohlbehalten in Bitburg angekommen. Hinter ihnen liegt eine aufregende Zeit mit vielen neuen Eindrücken, Begegnungen und Erfahrungen.

Abgesehen von Ausflügen in die überwältigende Natur von Finnland inklusive Nordlichter, Rentiere und Grillen am Fluss, haben unsere Praktikant/innen auch einiges an ihren jeweiligen Arbeitsplätzen erlebt.

Unsere Auszubildende Saskia beispielsweise, die in ihrer Ausbildung zur Mediengestalterin im Euro-BBW hauptsächlich mit Printmedien zu tun hat, wurde im Luovi Vocational College in der Medienabteilung eingesetzt, die sich mit Videoproduktionen wie z. B. Werbevideos beschäftigt. Ihre Aufgabe war es, selbst ein Video über das Luovi und die Videoproduktion zu drehen, was sie sehr gut gemeistert und ihr viel Spaß gemacht hat. 

Die beiden Fachinformatik-Auszubildenden Carolin und Dennis hatten in der IT-Abteilung des Luovi ein breit gefächertes Einsatzgebiet: Vom Auseinanderbauen der Hardware, über die Anwendung verschiedener Programmiersprachen - die sie den finnischen Auszubildenden sogar beigebracht haben – bis zur Nutzung von Software zur Erstellung einer Präsentation über ihre Ausbildung in Deutschland und den Austausch war alles dabei. 

Im Bereich Hauswirtschaft hatte unsere Auszubildende Lara alle Hände voll zu tun. Sie hat bei der Speisenzubereitung, beim Service und bei Reinigungs- und Aufräumarbeiten an unterschiedlichen Lernorten des Luovi geholfen. Unterschiedlich sind in Finnland auch die Essenszeiten, wo z. B. das Mittagessen schon um 10 Uhr am Vormittag beginnt. 

Anna-Elisabeth und Kerstin, beide Auszubildende im Bereich Verkauf, wurden in Kaakkuri im Supermarkt s-Market eingesetzt. Ihre Aufgabe war es, Ware auszupacken, einzusortieren, Mindesthaltbarkeitsdaten zu prüfen oder Produkte in den Regalen vorzuziehen. Im Vergleich zu Deutschland haben finnische Supermärkte sogar bis Sonntagnacht geöffnet, aber unsere Praktikant/innen haben alle nur an Werktagen gearbeitet. 

An den Wochenenden standen nämlich Ausflüge auf dem Programm, schließlich sollte die Gruppe ja auch so viel wie möglich von Finnland sehen und kennen lernen. Sie fuhren zum Wildlife Park Ranua und von dort aus nach Rovaniemi, um einerseits den Polarkreis zu überqueren und andererseits Santa Claus zu besuchen. Begeistert waren sie auch von der atemberaubenden Landschaft am Fluss Kiiminkijoki, wo sie nach einer Wanderung mit belegten Brötchen und gegrillten Würstchen und Marshmallows gestärkt wurden. Natürlich besichtigten sie auch Oulu, verschiedene Museen und die umliegenden Inseln und schauten sich ein Eishockey-Spiel der Oulun Kärpät an. Allerdings verzichtete die Gruppe geschlossen auf ein Bad im eiskalten Fluss nach einem Saunagang – im Gegensatz zu den Einheimischen. Ein besonderes Highlight der Tour waren die Nordlichter, über die Miia, die finnische Organisatorin und Ansprechpartnerin des Austauschs, die Gruppe kurzfristig informiert hatte. 

Wir möchten uns an dieser Stelle auch noch einmal ganz herzlich bei Miia und ihren beteiligten Kolleg/innen für ihre Gastfreundschaft, Hilfsbereitschaft und Unterstützung und ihr Engagement bedanken! Kiitos! 

Was genau es mit Datanurkka, Salmiakki und Lohikeitto auf sich hat und wie sich die Gruppe ohne finnische Sprachkenntnisse durchgeschlagen hat, können Sie ausführlich im Blog unserer Finnland-Praktikant/innen unter https://finnland2018.tumblr.com/ nachlesen. 

Der Austausch fand wieder im Rahmen des Programms Erasmus+ Mobilität statt.

Impressionen aus Finnland