Praktika im Ausland

Im Euro-BBW gehören betriebliche Ausbildungsabschnitte im europäischen Ausland zum Regelangebot. Vor allem im zweiten Ausbildungsjahr bieten wir den Auszubildenden die Möglichkeit, das Frühjahrs- oder Sommerpraktikum in einem ausländischen Unternehmen zu absolvieren. Wir versuchen, gemeinsam mit den Auszubildenden einen Praktikumsplatz zu finden, der am besten zu den Interessen, Fähigkeiten und Möglichkeiten der/des Einzelnen passt. So waren in den vergangenen Jahren Auszubildende bereits in Belgien, England, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Malta, Österreich, Polen, Schweden, der Schweiz und Spanien.

Im Rahmen des Programms Erasmus+ (früher Leonardo da Vinci) organisieren wir seit 2008 jährlich ein zweiwöchiges Praktikum von sechs Auszubildenden im Luovi Vocational College in Oulu/Finnland. Sie werden von drei Mitarbeiter/innen begleitet und im Vorfeld sprachlich und kulturell auf ihren Auslandsaufenthalt vorbereitet. Im Gegenzug freuen wir uns dann einige Monate später auf eine Gruppe finnischer Praktikantinnen und Praktikanten, die bei uns oder in anderen Betrieben in Bitburg ein Praktikum absolvieren.

Seit 2016 können nun auch Mitarbeitende des Euro-BBW im Rahmen von Erasmus+ zweiwöchige Hospitationen im Ausland machen: zum einen ebenfalls im Luovi Vocational College in Oulu/Finnland, zum anderen im Isle of Wight College auf der Isle of Wight/Großbritannien.  

In den letzten Jahren hat es sich so etabliert, dass unsere Mitarbeiter/innen während ihres Auslandsaufenthalts jeweils einen Blog angelegt und diesen tagesaktuell mit Infos und Fotos gefüllt haben. Die einzelnen Blogs finden Sie hier:

Finnland-Blog 2017 (Austausch Auszubildende)
England-Blog 2016 (Austausch Mitarbeitende)
Finnland-Blog 2016 (Austausch Auszubildende)
Finnland-Blog 2016 (Austausch Mitarbeitende)
Finnland-Blog 2015 (Austausch Auszubildende)

Auszubildende, die ein Auslandspraktikum absolviert haben, berichten z.B.

  • "…Ich kann jedem ein Praktikum in Österreich empfehlen, auch wenn dort nicht Englisch oder Französisch, sondern Deutsch gesprochen wird. Man kann trotzdem andere Lebenseinstellungen und auch andere Dialekte kennen lernen. Das Auslandspraktikum hat mich selbständiger gemacht und mich in meinem Wunsch bestärkt, nach Ausbildungsabschluss in einem Baumarkt zu arbeiten. Hoffentlich klappt es!"
  • "Ich habe mein Frühjahrspraktikum in England gemacht. Meine Aufgabe war, ein Postnuke-Modul für eine Non-Profit-Firma zu erweitern und zu reparieren. Außerdem sollte ich die Webseite nach den Maßstäben der Barrierefreiheit überarbeiten. Es war eine sehr, sehr angenehme Zeit. Die Kommunikation mit den freundlichen Menschen war nicht allzu schwierig, mit Händen und Füßen konnte man sich im Notfall immer noch verständigen. Sowohl fachlich als auch sprachlich konnte ich sehr viel mit nach Hause nehmen."